Kurz vor den Sommerferien häuften sich die Termine. So war die komplette Gauliga 1- Mannschaft der Spvg Steinhagen am Freitagabend noch auf dem Abiball des Steinhagener Gymnasiums anzutreffen, während am folgenden Tag das Finale der Gauliga in Rheda anstand, vor dem die Steinhagenerinnen aussichtsreich auf Rang zwei lagen. Allerdings konnte in den letzten Wochen nur mäßig trainiert werden. Vom Ballkleid in den Turnanzug geschlüpft imponierten die Steinhagenerinnen und erzielten sogar das beste Ergebnis des Wettkampfes am Boden. Die Spvg Steinhagen 4 platzierte sich auf Rang drei. Als Sieger ging die TG Herford hervor. Vielmehr als die Platzierung zählte für die jungen Damen aber der tolle Zusammenhalt in der Mannschaft. „Die Mädchen kennen sich seit sie als Sechsjährige mit dem Kunstturntraining begannen. Toll, dass sie über einen so langen Zeitraum ihre Freude am Turnen miteinander teilen können und Freundschaften über das turnen hinaus entstanden sind“, sieht auch Kunstturnleiterin Kirsi Rohmeier die hohe Wertigkeit eines solches Hobbys.

Auf eine so lange Kunstturnkarriere können die Turnerinnen der fünften Mannschaft noch nicht zurückblicken. Für die elf- bis fünfzehnjährigen Mädchen, die von Valerie Eweler betreut wurden, geht die Turnkarriere jetzt erst so richtig los. Letztes Jahr größtenteils noch in der Bezirksliga turnend, konnte sich das Team auf Anhieb in der Gauliga 2 etablieren. Im Gesamtergebnis landeten Maike Landwehr, Jette Dammeier, Zoe Pöhlker, Sontje Güntzel, Sarah Langel und Elly Wienke auf Rang vier, der zur Teilnahme am Relegationswettkampf zur Gauliga 1 berechtigt.