Als Alexandra Mens und Louisa Bartel für das Saisonfinale der Verbandsliga in Bad Oeynhausen absagen mussten, rechnete wohl niemand mehr damit, dass das angestrebte Ziel „Klassenerhalt“ noch zu erreichen wäre. Dennoch wollten Carmen Johannhardt, Sinja Struve, Lisa Hansmann und Hannah Strotmann, die nun allesamt einen Vierkampf turnen mussten, natürlich nichts unversucht lassen. Die Stufenbarrenübungen gelangen mit Bravour. Am Schwebebalken brillierte Carmen Johannhardt mit 13,05 Punkten und auch Sinja Struve überzeugte mit einer nahezu fehlerlosen Darbietung. Am Boden war es abermals Carmen Johannhardt, die zur Höchstleistung auflief und mit 13,80 Punkten eine der besten Übungen des Wettkampfs turnte. Auch Lisa Hansmann und Sinja Struve präsentierten ihre Übungen mit viel Elan. Am Sprung wussten die Kampfrichter für Hannah Strotmanns Überschlag kaum etwas abzuziehen. „Egal, wie das heute ausgeht, ihr habt aus einer schwierigen Situation das bestmögliche herausgeholt und einen grandiosen Wettkampf geturnt“, waren sich die Trainerinnen Andrea Beckstett und Kirsi Rohmeier und Kampfrichter Mark Graff einig. Und dann ist das Glück auch manchmal auf der eigenen Seite: Da einige Mannschaften im Tagesklassement ihre Tabellenposition noch einmal wechselten, fand sich die KTV Alt Ravensberg 2 plötzlich auf dem Treppchen wieder. Freudestrahlend nahmen Carmen, Sinja, Lisa und Hannah den Pokal für den Drittplatzierten der Verbandsliga entgegen. Gleichzeitig ist damit der Klassenerhalt besiegelt. Die Mannschaft nimmt sogar am Relegationswettkampf zur Oberliga teil. Dann hoffentlich in voller Besetzung.

Großes Pech hatte die erste Mannschaft der KTV Alt Ravensberg. Beim Warmlaufen verletzte sich Inga Bartsch so schwer, dass sie am Wettkampf nicht teilnehmen konnte. Die Teammitglieder schien diese Hiobsbotschaft zu beeindrucken, denn der Balkendurchgang erwies sich bedingt durch viele Stürze als Stolperstein. Am Boden drehten Madeleine Güth, Alicia Kröll, Elena Seifert und Pia Niehaus den Spieß dann aber um und erturnten die zweithöchste Punktzahl aller Mannschaften an diesem Gerät. Nach einem sicheren Durchgang am Sprung, verletzte sich dann auch noch Madeleine Owen beim Abgang vom Stufenbarren schwer. Den Fokus nach der schweren Verletzung der Turnfreundin wieder auf den Barren zu lenken, war für die folgende Pia Niehaus eine schwierig zu bewältigende Aufgabe. Doch der routinierten Turnerin gelang es, sich für den Moment einzig auf die Übung zu konzentrieren. Der fünfte Platz war für das Team letztendlich nebensächlich. „Viel wichtiger ist es erst einmal, dass Inga und Maddy schnell wieder auf die Beine kommen.