Einen sensationellen zweiten Rang erturnte sich der Steinhagener Oliver Ritter bei dem diesjährigen Deutschland-Cup 2018 in der Altersklasse 18-29 Jahre. Die dieses Jahr vom TV Bad Düben ausgerichteten Wettkämpfe fanden im sächsischen Delitzsch statt.

Der Deutschland-Cup und Oliver Ritter, da könnte man schon so ein paar Geschichten erzählen. Als Schüler war es dem für den TV Isselhorst turnenden Studenten zwar manches Mal gelungen sich zu qualifizieren, doch ein Ergebnis im Hauptfeld blieb aus. Dieses Jahr in guter Form und mit der nötigen Lockerheit, bewegte und fühlte sich Olli sichtlich wohl. Zwar kosteten die subtropischen Temperaturen in der Halle Konzentration, doch ging das Allen so.

Beginnend am Boden mit dort nicht dem schwierigsten Programm aufgrund einer alten Fußverletzung, zeigte er eine anspruchsvolle Leistung. Am Pauschenpferd, einer der Stärken Ritters, sollten sich schon früh die Weichen auf den Erfolg einstellen. Der Sieger der NRW-Qualifikation, Artur Sahakyan stürzte gleich zweimal vom Gerät. Ritter like Astro-Alex, zog schwerelos förmlich über das Gerät. Dabei war Trainer Mismahl skeptisch, da er im Einturnen kurz zuvor schon so ein Ding durchgezogen hatte, dass das Kampfgericht staunte. 14,0 Punkte waren der Top-Wert der Veranstaltung. Zu euphorisch, oder durch die stickige Luft unkonzentriert, schlich sich ein Fehler in der Ringe-Übung ein. Der nächste Bock am Sprung als er den ersten Versuch verpatzte, da er mit dem falschen Bein im Anlauf startete und dadurch nicht richtig in den Absprung kam. Doch auch Artur, fiel mit einer im Einspringen zugezogenen Fußverletzung hinter die Erwartungen zurück. Kopfwäsche vom Trainer und ein erneuter Aussetzer des Esseners ließen am Barren die Ambitionen steigen. Sicher und ausdrucksvoll spult Oliver sein Programm ab und erturnt nochmals Bestwert mit 13,30 Punkten.

Jetzt noch ans Reck. Der Flieger sitzt beim Einturnen. Im Wettkampf ist er sehr hoch und ein wenig nah an der Stange. Olli wird nervös, beginnt mit Ausgleichsbewegungen, muss danach improvisieren, was das Kampfgericht natürlich ahndet. Immer noch fehlt ein ordentlicher Abgang. Doch es ist geschafft. Knapp mit 2 Zehnteln hinter Sahakyan und gleichauf mit dem Leipziger Westphal wird Ritter sensationell Zweiter.