Jugendkonzept

Jugendkonzept

e4b161cdfb

 

Fragen an den Jugendkoordinator

Name: Olaf Grintz

Beruf: Arbeits- und Sporttherapeut

Geburtsjahr: 1967

Sportliche Karriere: Als Spieler (TuS Spenge, TV Lenzinghausen, TVC Enger, TSV Wasseralfingen), seit dem 15. Lebensjahr im Trainergeschäft

Lizenzen: A-Lizenz (Hospitanz beim TBV Lemgo)

„Ich bin ein Handballverrückter“

Ein Interview mit dem Jugendkoordinator Olaf Grintz

Seit mehr als einem Jahr leitet er die Geschicke der Steinhagener Jugendhandballer: Olaf Grintz heißt der Mann, der mehr in der Sporthalle zu finden ist als auf der heimischen Couch. Über seine Arbeit in Steinhagen, sein Wünsche und Ziele spricht der 48-Jährige A-Lizenzinhaber mit Pressewart Björn Bertelmann.

Bertelmann: Hallo Olaf. Jugendkoordinator in einer Abteilung mit gut 600 Mitgliedern. Welche Aufgaben bekleidest Du bei den Steinhagener Handballern?

Grintz: Zu allererst bin ich Ansprechpartner für alle die etwas mit Jugendhandball in Steinhagen am Hut haben. Also Trainer, Spieler und auch Eltern. Ich unterstütze die Trainer, wenn sie Probleme haben und gebe neuen Input. Außerdem versuche ich, mir viele Spiele und Trainingseinheiten anzusehen, um Tipps zu geben und im Austausch zu bleiben. Gerne bin ich auch der Ansprechpartner für andere Vereine, die mit uns Kooperationen eingehen möchten. Zusätzlich plane und organisiere ich verschiedene Projekte. Dazu gehört die Ausbildung der Jungschiedsrichter, die interne Trainerausbildung, der Aufbau von Fördertrainings, die Kooperation von Verein und Schule sowie Planung und Durchführung von Handball Camps und Jugendturnieren. Im letzten Jahr kam auch noch die Planung der Trainingszeiten hinzu, was unglaublich kompliziert ist.

Bertelmann: Eine ganze Latte an Aufgaben. Und nebenbei bist Du noch Trainer der 1. Damen, Lehrwart im Handballkreis Bielefeld, Stützpunktrainer HV Westfalen, Autor bei der Handball Training und einen Job hast Du auch noch. Da fragt sich jeder: Wie bekommst Du das hin?

Grintz: Ach weißt Du. Der Handballsport hat mir so viel gegeben und mir seit meiner Jugend so gut getan. Da gebe ich gerne etwas zurück. Selbst als ich nach Süddeutschland gegangen bin habe ich durch Handball sofort Anschluss gefunden und neue Kontakte geknüpft. Der Sport gibt mir sehr viel Energie und ist gleichzeitig Ausgleich von meiner Arbeit als Therapeut. Viele Leute die nichts mit Handball zu tun haben verstehen das nicht, aber ich bin ein Handballverrückter. Ich liebe diesen Sport und ich freue mich immer wenn ich in einer Sporthalle bin.

Bertelmann: Das ist doch mal ne Ansage. Olaf Du hast in vielen Vereine gearbeitet, bist ein Kenner der Szene und hast bestimmt einige Angebote von anderen Clubs erhalten. Warum hast Du Dich für Steinhagen entschieden?

Grintz: Gute Frage: Hier habe ich das Angebot als Trainer und Jugendkoordinator bekommen. Damit konnte ich mich sehr viel auf Handball konzentrieren. Steinhagen hat eine Handballabteilung, die über viele Jahre eine tolle Vereinsstruktur aufgebaut hat. Die Abteilung hat viele sportliche Erfolge erreicht. Und das fast immer mit eigenen Spielern. Hier gibt es eine tolle Mischung aus Leistungs- und Freizeitsport. Das passt. Außerdem habe ich hier die Chance bekommen, viele Projekte anzugehen und Ziele zu erreichen. Es ist eine Riesenabteilung und ich kann sie in Bewegung halten und vielleicht ein bisschen zielstrebiger machen.

Bertelmann: Danke für die Blumen. Schöne Einschätzung unserer Abteilung. Und was unterscheidet Steinhagen von anderen Vereinen?

Grintz: Was Steinhagen einzigartig macht ist die Bereitschaft von so vielen mit Anzupacken. Hier sind alle mit dabei. Spieler, Trainer, Eltern, Offizielle, einfach jeder. Jeder kennt jeden und alle kommen miteinander aus. Das gibt es nicht häufig. In anderen Vereinen sind es oft immer die gleichen Gesichter die sich kümmern. Hier gibt es immer super viele Helfer, der ganze Verein packt mit an. Und das sieht man auch im Jugendbereich. Ganz viele Jugendtrainer spielen selbst Handball – ganz oft in den ersten Mannschaften. Da sind die Trainer ein tolles Vorbild für die Jugendlichen. Ja vielleicht sind sie oft auch Stars. Außerdem ist der Verein offen für neues und nicht stur auf einen Weg gepolt. Hier haben die Leute Mut neue Projekte durchzuziehen.

Bertelmann: Steinhagen ist nun mal der geilste Club der Welt. Du hast ja nun noch für ein weiteres Jahr unterschrieben. Was sind Deine Ziele als Jugendkoordinator in Steinhagen?

Grintz: Ganz wichtig ist eine Kooperation zwischen Verein und Schule zu aufzubauen und zu stärken. Immer mehr Kinder gehen in den Ganztagsunterreicht und haben nachmittags kaum Zeit für Hobbys. Da müssen wir in die Schulen und unseren Sport präsentieren um viele Jugendliche für Handball zu begeistern. Dann müssen wir in unsere Abteilung Leistungs- und Freizeitsport gleichzeitig weiter ausbauen. Das Ziel ist es in jeder Altersklasse ab C-Jugend zwei Mannschaften aufzubauen. Ein Leistungs- und ein Aufbau-/Freizeitteam. So erhält jeder Jugendliche bei uns eine Heimat. Natürlich wäre es toll, wenn wir in allen Klassen eine Mannschaft über der Kreisliga hätten. Bei den Mädels sind wir da auf gutem Weg. Bei den Jungs müssen wir noch mehr Arbeit investieren.

Bertelmann: Hoch gesteckte Ziele, aber nicht unrealistisch. Was hast Du denn noch für Ideen für die neue Saison im Köcher?

Grintz: Im Moment wird eine Kooperation mit den Grundschulen aufgebaut. Da die Schulen ab der Saison 2016/2017 mit eigenen Mannschaften am Spielbetreib teilnehmen dürfen, ist es wichtig jetzt am Ball zu bleiben und Handball bei den Schülern beliebt zum Machen. Eine weitere Idee ist es enger mit anderen Vereinen zusammen zu arbeiten. Das heißt nicht gerade Jugendspielgemeinschaften zu bilden, sondern eher gemeinsame Ausbildungsmaßnahmen für Trainer und Spieler aufzubauen. Seien es Handball Camps oder Trainerschulungen. Außerdem möchte ich gerne die Eltern mehr in den Spielbetreib mit einbinden. Engagierte Väter und Mütter sollen vielleicht mal ein Aufwärmen leiten oder eine Laufeinheit. So bekomme sie mehr Einblick in Trainer- und Vereinsarbeit. Ein weiteres, spannendes Projekt ist HOLF, eine Mischung aus Handball und Golf. Dabei können auch Leute ohne Handball-Hintergrund den Sport ausprobieren. Wir werden das bei unseren Jugendturnieren vorstellen und wir wollen das noch ausbauen.

Bertelmann: Eine Mischung aus dem Sport der Könige und dem Sport der Gentleman: tolle Idee. Olaf zum Ende bitte ich Dich noch um ein kleines Resümee nach mehr als einem Jahr in Steinhagen?

Grintz: Für mich persönlich war es genau der richtige Schritt. Und es viel mir sehr leicht nach einem Jahr mein Engagement zu verlängern. Hier wird vieles aufgebaut und vieles umgesetzt. Hier habe ich meinen Platz gefunden. Ein paar Baustellen habe ich selber aufgemacht und alle versuchen daran mitzuarbeiten. Ich habe die Rückendeckung vom Vorstand und ein gutes Standing bei den Trainern. Mir gefällt es hier sehr gut und die Arbeit macht mir Spaß.

Bertelmann: Danke Olaf für Deine Zeit und weiterhin viel Spaß und Erfolg im besten Verein der Welt.