Beide Mannschaften der KTV Alt Ravensberg turnen 2018 in der Oberliga

Insgeheim hatte man davon geträumt, die Sensation zu schaffen, und mit beiden Mannschaften die Qualifikation zur Oberligasaison 2018 zu besiegeln.

Doch realistisch gesehen, war es schon für eine Mannschaft schwer genug, Platz eins bis vier und damit die Qualifikation für die Oberliga zu erreichen. So war der Druck für die KTV Alt Ravensberg 1 immens groß, denn nach dem unglücklichen Rang 5 in der vergangenen Oberligasaison, wäre alles andere als der Klassenerhalt eine herbe Enttäuschung gewesen. Seit Wochen bereiteten sich Madeleine Güth, Alicia Kröll, Lisa Hansmann, Inga Bartsch, Elena Seifert und Jana Terhechte akribisch auf den Relegationswettkampf vor.  Die guten Trainingsleistungen dann aber im Wettkampf punktgenau abzurufen, bedeutet immer wieder eine große Hürde. Dieses gelang dem Sextett aber hervorragend. Nach solidem Einstieg am Sprung und Stufenbarren, konnten das Turnteam ausgerechnet am Schwebebalken alle Register ziehen. Mit sehr präzisen Ausführungen der Übungen und einer beeindruckenden Sicherheit legten sie den Grundstein für den späteren Erfolg. Am letzten Gerät, dem Boden, ließen sie nichts mehr anbrennen und präsentierten ihre hochwertigen Übungen nahezu fehlerlos. Es waren wohl mehrere Steinbrocken, die von den Turnerinnen und den Trainerinnen abfielen. „Dem Druck so meisterlich standzuhalten und alle Übungen auf den Punkt zu turnen, davor können wir nur den Hut ziehen“, resümierten die stolzen Trainerinnen den beeindruckenden Wettkampf ihres Teams.

Die zweite Mannschaft der KTV Alt Ravensberg hatte ihr Saisonziel mit dem Klassenerhalt in der Verbandsliga bereits erreicht. Entsprechend entspannt konnten Pia Niehaus, Carmen Johannhardt, Hannah Strotmann, Alexandra Mens und Sinja Struve den Wettkampf angehen. Mit Alexandra Mens und Sinja Sruve feierten gleich zwei Turnerinnen Wettkampfpremiere in der KTV- Mannschaft. Zudem wurde mit Lisa Hansmann die leistungsstärkste Turnerin der vergangenen Saison an die erste Mannschaft abgegeben. Spaß haben und Erfahrungen sammeln, war somit die Vorgabe der Trainerinnen Jenny von Bobart, Petra und Andrea Beckstett und Kirsi Rohmeier. Doch damit wollte sich das Quintett nicht zufrieden geben. Am Boden beginnend gelang direkt ein Traumstart, für den die KTV 2 die zweithöchste Gerätewertung aller Mannschaften erhielt. Auch an den anderen drei Geräten erlaubten sich die Turnerinnen aus Rheda und Steinhagen keinerlei Schwächen. Selbst die erst zwölfjährige Sinja Struve präsentierte sich unter den anderen, viel wettkampferfahreneren Turnerinnen, abgeklärt und nervenstark wie ein alter Hase.

„Egal, wie das heute ausgehen wird. Ihr habt alle einen grandiosen Wettkampf geturnt und besser hätte es nicht laufen können“, zollten die Trainerinnen ihren Schützlingen ihren größten Respekt. Denn alles was anschließend passierte, lag nicht mehr in der Hand des Turnteams.

Keine Überraschung war Platz eins für die überragende KTV Detmold (157,80 Punkte). Riesige Freude über Platz zwei für die KTV Alt Ravensberg 1 (151,70). Ebenso jubelte die Heimmannschaft SG Sendenhorst über Platz drei (147,40). Und dann kannte der Jubel keine Grenzen mehr, denn auf Platz vier folgte die KTV Alt Ravensberg 2 (146,80). Da hielt es auch die zahlreich mitgereisten Eltern und Turnfans nicht mehr auf den Sitzen. Freudenschreie und Umarmungen waren tonangebend. In der Einzelwertung überzeugten die Alt Ravensberger Turnerinnen ebenfalls: Madeleine Güth erturnte die zweithöchste Gesamtpunktzahl der Wettkampfs (51,35 Punkte), Pia Niehaus folgte auf Rang drei (49,45).

Auf den Plätzen fünf bis acht reihten sich die SF Birkelbach (143,90), der VFL Kamen (143,70), der SVC Laggenbeck (143, 45) und der TV Lengerich (130,35) ein, die allesamt in der nächsten Saison in der Verbandsliga an den Start gehe werden.

Somit stellt die KTV Alt Ravensberg als einziger Verein 2018 gleich zwei Mannschaften in der höchsten Liga Westfalens. Was für ein Erfolg!