Rundum zufrieden und kaputt kehrten Jonas Althof und Oliver Ritter mit der Isselhorster Turndelegation aus Berlin zurück. Die 13-köpfige Gruppe um Trainer Matthias Mismahl war nicht nur wegen der erreichten Resultate gut gelaunt. Zwar spielte über das Pfingstwochenende das Wetter nicht so mit, aber nach den ersten sonnigen Tagen war das vergessen. Samstagabend wurde das Turnfest zünftig vor dem Brandenburger Tor unter dem Motto „Wie bunt ist das denn“ eröffnet. Der Sonntag war dann erst einmal zum Erkunden der Bahnverbindungen und des Messegeländes vorgesehen. Hier gab es eine Vielzahl an Mitmachmöglichkeiten, über die obligatorischen Airtrack-Bahnen, Bouldern und zig verschiedene Spielsportarten. So richtig was zum Austoben für die Jungs.

Wettkampftechnisch wurde über die Turnfestwoche ein „Wettkampfmarathon“. Sonntagnachmittag startete Oliver Ritter im Pokal-Wettkampf LK1 der Altersklasse 19+ in der Max-Schmeling-Halle. Bedingt durch die Folgen einer Fußverletzung konnte Olli jedoch nur an 4 Geräten antreten. Das tat der guten Stimmung keinen Abbruch und er wurde lautstark von seinen Teamkameraden unterstützt.

Am Montag, Haupt-Wettkampftag der Gütersloher, starteten Jonas Althof, Felix Przytulla und Lutheo Schäfer in der Schülerklasse 12/13 beim Wahl-Wettkampf an.

Erst Turnen in der Messehalle 25, dann zum Minitramp in Halle 27. danach ging es mit den Kollegen von der Bielefelder Turngemeinde weiter zur Leichtathletik in das Mommsenstadion und zum Abschluss Schwimmen im Olympiabad.

Gleichzeitig traten im Deutschland-Pokal der Altersklasse 16/17 Jahre Henri Ademmer und Felix Schmidt an. Die außergewöhnlichen Bedingungen des Turnfestes motivierten die Jugendlichen zusehends und es gelang gar der Sprung auf das Treppchen und unter die Top Ten. Mit Rang 3 hinter dem Bochumer Lukas Herich und Timo Balk von der KTTO Oberhausen erturnte Henri Ademmer seine beste Platzierung. Felix kam nach einem ordentlich durchgeturnten Wettkampf auf Rang 7.

Ein unvergessliches Highlight war die Stadiongala Dienstagabend im Olympiastadion mit der Verabschiedung von Fabian Hambüchen und der Ehrung des Rio-Turnteams. Die National-Mannschaften wurden frenetisch vom Publikum gefeiert. Die Choreo der Show war Freude pur.

In der Quali noch an den beiden Vorhergenannten gescheitert, trat Constantin Lefeld Mittwoch im Pokal an. Aufgrund Falschmeldungen des Organisationsteams verpasste man die Startzeit, konnte glücklicherweise aber in der 2. Rotation starten. Das sollte sich lohnen. Durch hervorragende Leistungen an Boden und Reck mit Endo und Tsukahara-Abgang holte Constantin Silber.

Den wettkampffreien Donnerstag nutzten wir für eine Besichtigung der Internationalen Gartenausstellung samt Gondel- und Bobbahnfahrt. Danach ging es zum Sony-Center an die Play-Station. Abends dann der Besuch der Show des Danish Performance Teams im Cit-Cube war ein weiterer emotionaler Höhepunkt des Turnfestes.

Zum Abschluss startete Nils Nowatzki am Freitag im Kür-Pokal der Erwachsenen und belegte dort den 31. Rang. Auf der Abschlussveranstaltung im Sommergarten des Messegeländes wurde das Turnfest am Freitagabend gebührend verabschiedet.

 

Matthias Mismahl