Jede Menge Durchhaltevermögen benötigten Turnerinnen und Trainerinnen der Spvg Steinhagen bei den Gaueinzelmeisterschaften in Lübbecke, die sich als wahrer Marathon erwiesen. Morgens starteten die Jüngsten im neuen AK- Programm des Deutschen Turnerbundes. Nicht nur die Turnerinnen und Trainer mussten sich auf die neuen Übungen einstellen. Auch die Kampfrichter hatten sich in das neue, deutlich schwierigere Programm erst einzufinden. Entsprechend lange dauerte es, bis eine Turnerin die Bewertung für ihre Übung erhielt. Emilia Hübner konnte die zuletzt guten Trainingsleistungen auch im Wettkampf bestätigen. Die Sechsjährige zeigte an allen Geräten sehr konstante Übungen und freute sich, mit der dritthöchsten Punktzahl ihren ersten Pokal gewonnen zu haben. Auch Ronja Brinkmann, Lina Spille und Maja Korzenietz konnten ihre Übungen im Vergleich zu ihrem letzten Wettkampf, den Westfälischen Nachwuchswettkämpfen in Dortmund, deutlich verbessern. Ronja Brinkmann platzierte sich auf Rang zehn, dicht gefolgt von Lina Spille als Elftplatzierte und Maja Korzenietz auf Rang 13. In der Leistungsstufe AK 8 überzeugte Mette Althof an allen vier Geräten und freute sich über Rang drei. Mit äußerst schwierigen Übungen hatten Hanna Busche und Maike Landwehr zu kämpfen. Beide hatten einige Elemente noch gerade rechtzeitig erlernt. Einige Übungsteile des anspruchsvollen Programms mussten die beiden Nachwuchstalente aber noch auslassen. Hanna Busche präsentierte erstmals den Bogengang auf dem Schwebebalken, während Maike Landwehr sich über das Gelingen der Salti am Boden und Sprung freute. Pech hatte Hanna Busche am Stufenbarren, an dem ein Fehler den letztendlichen Sprung auf das Treppchen verhinderte. Dennoch kann die Neunjährige mit Rang vier in der AK 9 sehr zufrieden sein. Maike Landwehr gewann den silbernen Pokal in der AK 10.

Am Nachmittag konnten die Zuschauer die Turnerinnen  der höchsten Leistungsklassen bestaunen. In der Königsklasse, der LK 0, starteten mit Nora Sobisch und Lisa Gründling aus Steinhagen und Madeleine Güth aus Rheda ausschließlich Turnerinnen der KTV Alt Ravensberg. Die „Vereinsmeisterschaft“ gewann nach eindrucksvollem Wettkampf Madeleine Güth, gefolgt von Nora Sobisch, die insbesondere am Stufenbarren und Sprung überzeugen konnte. Das Trainergespann kann nun optimistisch dem nächsten Oberligawettkampf gegensehen, denn auch Lisa Gründling, die erstmals seit zwei Jahren wieder einen Vierkampf turnte, konnte alle Erwartungen erfüllen. Eine weitere „KTV Alt- Ravensberg- Vereinsmeisterschaft“ fand in der Leistungsklasse 2 unter den Nachwuchshoffnungen der beiden befreundeten Vereine statt. Hier konnte Sinja Struve, die schon zuletzt grandiose Wettkämpfe turnte, ihre derzeit überragende Form bestätigen und das oberste Treppchen erobern. Auch Louisa Bartel erlaubte sich keine Fehler. Besonders am Balken zeigte sie eine beeindruckende Sicherheit. In der starken Konkurrenz platzierte sie sich auf Rang vier. Mit dem größten Teilnahmefeld und auch noch deutlich älterer Konkurrenz hatten Charlotte Nichols und Leonie Schmidt zu kämpfen, die ihren Wettkampf auf Platz 16, bzw. 23 beendeten.

Lara-Marie Schimmel konnte an allen Geräten hohe Wertungen erturnen und freute sich über Platz drei. So konnte das Turnteam aus Steinhagen trotz später Stunde sehr zufrieden die Heimreise antreten. Bereits am kommenden Samstag folgt das Gauligafinale in Herford, ehe sich am 20.05.2017 Westfalens beste Turnerinnen in Rheda- Wiedenbrück in der Ober-, Verbands- und Landesliga messen.

Weitere Bilder hier