Überglücklich und mit 13 Pokalen im Gepäck kehrten die Kunstturnerinnen der Spvg Steinhagen von den Bezirkseinzelmeisterschaften in Rheda- Wiedenbrück zurück.

Am Samstagnachmittag konnten die Kleinsten zeigen, was sie in den vergangenen Monaten beim Training alles gelernt haben. Lilly-Marie Damm war an der knappsten Entscheidung in der AK 7 beteiligt: 0,05 Punkte trennten sie von Platz eins, der gleich doppelt belegt wurde. Aber auch über den Bronzerang freute sich die Achtjährige. Den Goldpokal fest ins Visier genommen hatte Hanna Busche. Nachdem die AK 8- Turnerin am Stufenbarren überzeugte, gelang ihr am Schwebebalken die Übung ihres Lebens, für die die Kampfrichter kaum Punktabzüge fanden. Da Hanna auch am Boden und Sprung tolle Übungen zeigte, ging ihr Traum in Erfüllung. Die Achtjährige eroberte das oberste Treppchen. Schwierige Übungen, an die sich nur noch Turnerinnen aus Steinhagen trauten, hatten Maike Landwehr, Lillien Gronert, Lona Schmidt und Louisa Bartel zu bewältigen. Maike Landwehr schien ganz vergessen zu haben, wie dünn der Schwebebalken eigentlich ist. Sicher wie auf dem Boden präsentierte sie ihre Übung fast fehlerfrei. Lillien Gronert zauberte einen tollen Handstützüberschlag über den Sprungtisch und Lona Schmidt gelang die Stufenbarrenübung besonders gut. Maike Landwehr gewann den Wettkampf AK 9 im Jahrgang 2007 konkurrenzlos aber mit hoher Punktzahl. Einen heißen Kampf um den Bezirksmeistertitel der AK 9 im Jahrgang 2006 lieferten sich Lillien Gronert und Lona Schmidt, den Lillien knapp für sich entscheiden konnte. Louisa Bartel gewann konkurrenzlos den Wettkampf in der AK 10. Sie schaffte erstmals die Akroserie freies Rad- Menichelli- Spreizsalto zu verbinden und turnte eine hochklassige Übung am Schwebebalken.

Etwas einfachere Übungen, dafür aber ein riesengroßes Teilnehmerfeld erwartete die LK 4- und LK 3- Turnerinnen, die am Sonntagmorgen starteten. Für sie waren die Bezirkseinzelmeisterschaften der erste Wettkampf in diesem Jahr. Entsprechend groß war die Aufregung. Die war aber schnell abgelegt, nachdem die ersten Übungen gut klappten. Besonders zu überzeugen wusste Jette Dammeier. Als jüngste Turnerin des Teilnehmerfeldes der LK 4, Jahrgang 2006- 07 erhielt sie nicht nur am Sprung und Schwebebalken die höchste Punktzahl, sondern sie konnte die gesamte Konkurrenz auch im Gesamtklassement hinter sich lassen. Den Bronzepokal in der LK 4, Jahrgang 2004- 05 gewann Sontje Güntzel mit toller Stufenbarren- und Bodenübung. Leonie Schmidt und Anna Hoene eroberten als Zweit- und Drittplatzierte in der LK 3 (Jahrgang 2002- 04) das Treppchen. Den Vizemeistertitel feierte Jessica Langel (LK 3, Jg. 1998- 2000), während sich Elly Wienke und Sarah Langel auf Platz 5, Sila Cetin auf Platz 12 und Melis Laztürk auf Rang 13 platzierten.

Der Wettkampfdurchgang der Kür und LK 0- 3 wurde fast zur reinen Vereinsmeisterschaft der KTV Alt Ravensberg, Zusammenschluss der Spvg Steinhagen und TSG Rheda. Entsprechend entspannt und freundschaftlich war die Atmosphäre des Wettkampfes. Trainer aus Rheda und Steinhagen verteilten sich auf die Geräte und betreuten alle Turnerinnen gemeinsam. Jede Turnerin feuerte die anderen an, egal aus welchem der beiden Vereine sie stammt. So war für die Turnerinnen, die sonst als Mannschaftskameradinnen starten, die letztendliche Platzierung zweitrangig. Vielmehr stand die Freude über eine gelungene Übung im Vordergrund.

Die jüngste Teilnehmerin der Leistungsklasse 2 überraschte dann aber doch alle: Sinja Struve turnte jede Übung auf den Punkt und ließ die weitaus ältere Konkurrenz hinter sich. Strahlend nahm die Elfjährige den hochverdienten Goldpokal entgegen. Auch Charlotte Nichols wuchs förmlich über sich hinaus und errang in dem stark besetzen Teilnehmerfeld einen tollen vierten Platz.

Lara Marie Schimmel und Gerrit Nissen nutzen den Wettkampf um sich mit den Mannschaftskolleginnen aus Rheda auf das Oberligafinale, das in zwei Wochen in Stadtlohn stattfinden wird, vorzubereiten.

Die Trainer freuten sich besonders über die Leistungssteigerungen am Stufenbarren und Schwebebalken und können dem „großen Wettkampf“ nun etwas entspannter entgegen sehen. Lara-Marie Schimmel beendete den Wettkampf der LK 0 auf Rang zwei, gefolgt von Gerrit Nissen auf dem Bronzerang.

Emily Poggenklas und Rieke Nissen (Platz 5 und 6 in der LK 1) patzten leider am Schwebebalken und Boden, zeigten aber ansonsten einen gelungenen Wettkampf.

Das Trainergespann Julia Schober, Valerie Eweler, Claudia Peterk und Kirsi Rohmeier konnte mit der Ausbeute und den Leistungen der Schützlinge mehr als zufrieden sein.