Turnabteilung der Spvg Steinhagen kooperiert mit dem Verkehrsbetrieb Stötzel

Mobil sein zu können, um am Leben teilzuhaben, ist ein hohes Gut und auch ein Anliegen der Turnabteilung. Aus diesem Grund wird seit Juli 2014 regelmäßig montags von 10:00 – 11:00 Uhr ein Rollatortraining angeboten. Hierbei ist es wichtig, den sicheren und angepassten Umgang mit dem Rollator zu erlernen und Bewegungen zu automatisieren, damit sie auch in Stresssituationen wie z. B. beim Ein- und Aussteigen in den Bus sicher abgerufen werden können.

Vor dem Dietrich-Bonhoeffer-Haus trafen sich am 10. November 12 Teilnehmer der Rollatorgruppe zu einemTraining am und im Bus.

Der örtliche Verkehrsbetrieb Stötzel stellte seinen Niederflurbus, ein Bus der abgesenkt werden kann, zum Training zur Verfügung. Nach einer kurzen Einführung durch Udo Stötzel

übten die Rollatortrainerinnen Christa Griwodz, Carola George und Hildegard Dreyer mit den Teilnehmern u. a. das sichere Ein- und Aussteigen mit Rollator, das Abstellen und Sichern des Rollators sowie das Sitzen und Gehen im Bus. Udo Stötzel gab noch einige Verhaltenstipps wie “Setzen sie sich im Bus niemals auf ihren Rollator. Was sonst praktische Hilfe ist, kann im Bus schnell gefährlich werden, z.B. wenn der Fahrer abruppt bremsen muss.“

Wenn der Rollator im Bus abgestellt wird müssen immer die Feststellbremsen angezogen sein. Sein Besitzer sollte sich am besten entgegen der Fahrtrichtung auf einen Sitzplatz setzen.

Einsteigen sollen die Fahrgäste immer im Mittelbereich des Busses, nachdem sie sich vorher beim Fahrer die Fahrkarte gekauft und ihn darauf hingewiesen haben, dass mit einem Rollator einsteigen.

Der Bewegungsablauf des Einsteigens entspricht dem an der Bordsteinkante. „Beim Einstieg

soll der Rollator, wie in den Trainingsstunden geübt, vorne angehoben und dann die Hinterräder in den Bus geschoben werden“, erklärte Christa Griwodz.

Das Aussteigen aus dem Bus erwies sich teilweise noch als etwas schwierig. Am sichersten ist es, rückwärts auszusteigen und sich dabei mit einer Hand am Griff an der Tür festzuhalten.

Erst wenn der Fahrgast fest mit den Füßen auf dem Boden steht, holt er den Rollator nach.

Alle Teilnehmer haben einige Male geübt, den Bus im Rückwärtsgang zu verlassen. Es hat gut geklappt.

Zum Schluss bekamen die Anwesenden noch einen Eindruck von der ausklappbaren Rampe für Rollstuhlfahrer, über die jedoch nicht alle Busse verfügen.

Alle Organisatoren waren sich einig, solch ein Bustraining im nächsten Jahr zu wiederholen.

Das Rollatortraining wird bis auf Weiteres montags fortgesetzt.